Was tun bei Sodbrennen?

Immer wieder werde ich auf das Thema Sodbrennen angesprochen. Ich litt auch lange Zeit an den unangenehmen Symptomen dieses Säureüberschusses im Magen. Bei manchen Menschen handelt es sich allerdings um eine Krankheit, die sogenannte Refluxkrankheit. Bei den Betroffenen wird zuviel Säure im Magen produziert und gelangt regelmäßig wieder nach oben in die Speiseröhre und verätzt diese.

Andere Ursachen können u.a.  auch eine zu langsame Entleerung des Mageninhalts sein oder ein zu schwacher Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen.

Die meisten Menschen leiden nur unter bestimmten Umständen unter Sodbrennen, Magendruck, Völlegefühl oder häufiges Aufstoßen.

Hilfe bei Sodbrennen

Die Weihnachtszeit naht und das bedeutet schon jetzt: Viel Essen, viele Kekse und viel Alkohol. Falls du gerade in dieser Jahreszeit voller Schlemmerei und Überfluss auch über Sodbrennen klagst, ist das kein Wunder. Über die Gründe und (schnelle) Hilfe schreibe ich in diesem Artikel!

Achtung: Falls du schon seit mehreren Wochen unter Sodbrennen und/oder anderen Symptomen leidest, dann empfehle ich, einen Arzt zu konsultieren. Falls du deine Gesundheit allerdings erstmal selbst in die Hand nehmen möchtest oder dir bisher nichts geholfen hat, dann kannst du sehr gerne meine Empfehlungen auf eigene Verantwortung ausprobieren!

Fettig und sauer vs. fein und basisch

Auch wenn man in der Weihnachtszeit meist tolle Leckereien auf dem Teller hat, können diese den Körper überfordern.

Oft liegt die Ursache für Sodbrennen ganz einfach an der Menge der verzehrten Nahrung. Und wenn es dazu noch ein Glas Weißwein gibt und einen absolut köstlichen Nachtisch, der bis auf den letzten kleinen Rest reingestopft wird, dann wundere ich mich nicht, dass das Wohlbefinden leidet.

Es ist besser, kleinere Portionen mit ein paar Stunden Pause dazwischen zu essen. Wenn allerdings ein Weihnachtsmarkt-Besuch oder eine Feier ansteht, dann kann man vorsorgen.

Wie beuge ich Sodbrennen vor?

Basische Grundlage:

Grundsätzlich kann ich empfehlen, den Tag mit einem basischen, grünen Smoothie zu starten. Gurke, Apfel, Spinat, Rucola, Banane und ein Spritzer Zitronensaft sind eine tolle basische und zudem noch Vitaminreiche Kombination.

Oder du trinkst einfach ein warmes Glas Wasser mit frischem Zitronensaft.

Finde meinen Artikel zum Thema Säure-Basen-Haushalt: Hier.

Essenspausen:

Am Tag der Weihnachtsfeier sollte unbedingt gegessen werden. Am Abend soll der Körper nicht noch zusätzlich durch den vielleicht unüblichen Nahrungsverzicht und den folgenden Überfluss an fettigen und süßen Speisen belastet werden. Allerdings ist es wichtig, ein paar Stunden zwischen den Mahlzeiten zu pausieren. Das bedeutet auch keine Snacks, außer man braucht diese z.B. aus Blutzucker-Gründen (zu niedrig) oder bei Untergewicht.

Bananen oder Reiswaffeln sind da eine gute Alternative zu den schwerer verdaulichen Nüssen oder der viel Säure produzierenden Milchschokolade.

Wenig Säurebildner:

Fleisch, Milchprodukte und Produkte mit viel raffiniertem Zucker und Weißmehl werden im Körper sehr sauer verstoffwechselt. Stattdessen sollte viel frisches Gemüse und auch klares Wasser (am besten mit 20-30 Minuten Abstand nach und vor den Mahlzeiten) auf den Tisch kommen. Auch zu fettig sollte das Essen nicht sein.

Hirse, fein vermahlene Vollkornprodukte und Kartoffeln sind eine gute Beilage, z.B. für eine nährende Gemüsepfanne oder einen leckeren, veganen Eintopf.

Magenbitter:

Magenbitter vor den fettigen Gemüsepuffer oder dem 5-Gänge-Menü sind eine kluge Idee. Aber bitte das Magenbitter ohne Alkohol! Im Reformhaus und auch online findest du, lieber Leser, dieses natürliche Hilfsmittel zur Verdauung in praktischen Fläschchen oder Tabletten (Gallexier zum Beispiel), die du in deiner Tasche überall mit hinnehmen kannst.

Alternativ dazu kannst du auch regelmäßig vor der Mahlzeit Löwenzahnsaft trinken. Das mache ich persönlich sehr gerne, weil es darüber hinaus meine Leber bei der Arbeit unterstützt.

Leinsamen-Schleim:

Ok, ich gebe zu, dass sich das Wort „Schleim“ nicht sonderlich appetitlich anhört. Aber als Vorbereitung für einen üppigen Abend macht der wundersam schützende Schleimstoff aus den Leinsamen Sinn. Auch wenn du vielleicht unter chronischem Sodbrennen leidest, kann ich nur empfehlen, ihn jeden Tag morgens auf nüchternen Magen einzunehmen.

Dafür kann man sich günstig geschrotete Leinsamen im Drogeriemarkt oder die noch besser wirksameren goldenen Leinsamen aus dem Reformhaus kaufen. Pro Portion 2 TL davon mit kochendem Wasser in einem Glas übergießen und für 15-30 Minuten ziehen lassen. Abends kann man den Schleim auch schon vorbereiten, falls es morgens schnell gehen soll. Es gibt auch praktische, aber für meinen Geschmack etwas teure Beutelchen mit den geschroteten Leinsamen von Linusit.

Wenn die Flüssigkeit schleimig geworden ist, dann bitte nur diesen Teil ohne die Samen schlucken! Um den Effekt zu steigern, kannst du eine sogenannte „Rollkur“ daraus machen. Dafür legst du dich nach der Einnahme für ein paar Minuten auf den Rücken, dann rollst du dich auf die Seite, danach auf den Bauch und am Ende auf die andere Seite. Dabei soll sich der Schleim gleichmäßig im Magen verteilen und die Schleimhaut schützen.

Und was ist, wenn ich doch akut Sodbrennen habe?

Kartoffel(saft):

Ein altes Hausmittel ist es, ein kleines (daumennagelgroßes) Stück rohe Kartoffel gründlich zu zerkauen und dann zu schlucken.

Alternativ dazu gibt es im Reformhaus Kartoffelsaft für ca. 4,50 Euro in einer Flasche zu kaufen. Der Kartoffelsaft kann überschüssige Magensäure binden und sollte im Regelfall schnelle Abhilfe schaffen.

Heilerde:

Eine Kapsel Heilerde oder ein TL Heilerde mit einem Glas Wasser verrührt sollte auch überschüssige Magensäure binden und dafür sorgen, dass das Leiden weniger wird. Ich persönlich nehme gerne regelmäßig Heilerde als Kur über mehrere Wochen zu mir, um meinen Darm sauber zu halten und überschüssige Gifte und Säuren besser auszuscheiden.

Kein Nikotin, keine enge Kleidung

Bei Sodbrennen ist es besser auf die Zigarette danach zu verzichten – das macht es nämlich noch schlimmer. Die Kleidung sollte zudem auch möglichst weit sein, damit sie nicht den Mageninhalt von ganz alleine wieder nach oben befördert.

Basisches Fußbad:

Nicht nur bei Sodbrennen, sondern auch bei Migräne, anderen Verdauungs- und Hautbeschwerden kann ich ein basisches Fußbad empfehlen. Dafür kannst du basisches Salz in warmes Wasser in dein Fußbad geben und 45-60 Minuten am Schreibtisch oder vor dem Fernseher damit entspannen. Zwischendurch kannst du dir warmes Wasser nachschütten, damit dir warm bleibt.

Ich wünsche dir, lieber Leser, eine tolle Vorweihnachtszeit! Bleib gelassen und ernähre dich ausgewogen – für den Fall, dass es doch mal intensiver hergeht, hast du nun viele nützliche Tipps, um Sodbrennen und Co. zu verabschieden.

Falls du dir individuelle Begleitung wünscht, um deine Gesundheit in den Griff zu bekommen, kannst du dich sehr gerne an mich wenden! Ich berate dich persönlich und auch online.