Lieber Leser, ich freue mich sehr, dass du den Weg zu meinem Artikel gefunden hast! In den letzten Wochen habe ich mir eine kleine Auszeit vom Schreiben nehmen müssen, weil mein Gehirn es einfach brauchte. Darüber hinaus ist mein Blog auf meine berufliche Seite gesundheitmitannabell.de umgezogen – ehemals hieß mein Blog www.eintopf-liebe.de!

Nachdem ich diese Pause gut genutzt habe, um Kreativität zu tanken, zu arbeiten und auch etwas Urlaub zu machen, wird es ab jetzt wieder regelmäßig Artikel von mir geben.

In diesem Artikel geht es um Möglichkeiten, auch im Urlaub und auf Reisen gesund zu essen. Worauf kann ich achten? Und wieviel Vorbereitung ist nötig? Viel Spaß beim Lesen und Ausprobieren!

Von gesundem Essen & Vorbereitung

Zunächst möchte ich kurz klären, was für mich gesundes Essen bedeutet:

Viele frische Zutaten, wie (Blatt)Gemüse, Salat und Obst. Vollwertige & sättigende Kohlenhydrate, wie Hafer und Kartoffeln. Alternativen zu Weißmehl, wie Quinoa, Naturreis, Buchweizen. Viele Kräuter. Gute Fette, wie Leinöl, Avocado und Olivenöl.

Fleischfreie Proteine, wie Hülsenfrüchte, Bohnen & Nüsse. Milchsaure Produkte, wie Naturjoghurt, Oliven, Kimchi. Frische Säfte & grüne Smoothies. Wasser- & vitaminreiche Snacks, wie Gurke und Wassermelone. Viel klares Wasser über den Tag verteilt, nicht während des Essens. Genuss & Achtsamkeit beim Essen, egal was es ist.

Blatt Gesundheit mit Annabell

Manche Zielorte, wie New York, London oder Bali, machen es einem recht leicht, Alternativen mit vielen frischen und bekömmlichen Zutaten zu finden. Ein bisschen Vorbereitung vor der Reise ist aber immer von Vorteil, um zu schauen, an welcher Stelle angesetzt werden kann.

Ich kann mich zwar allemal einfach spontan auf einen Ort in der Welt einlassen, was mir persönlich aber bisher immer gut geholfen hat, ist nach veganen und vegetarischen Alternativen vorab im Internet zu recherchieren. Solche Restaurants oder Bistros haben sehr oft viel frisches Gemüse und frisch gepresste Säfte oder Milchalternativen im Angebot.

Meine polnischen Wurzeln bringen mich immer wieder mal in dieses Land und gerade in diesen Teilen der Erde gibt es viel Fleisch, viele Weißmehl- und Milchprodukte (gleichzeitig auch viel Eingelegtes, Kohl und köstliche Eintöpfe/Suppen). Da ich nicht mehr so gerne Fleisch esse und keine Milch vertrage, habe ich vor meiner letzten Reise nach Warschau zugegebenermaßen etwas Angst gehabt.

Durch meine Recherche habe ich so viele tolle neue Läden und Restaurants entdeckt, die mein Gemüse-Herz vor Glück haben springen lassen! Selbst in Tokio gibt es coole vegane Läden, die viele nährstoff- und ballaststoffreiche Alternativen anbieten sowie milchfreie Desserts (ganz wichtig, haha). Da Japan und andere asiatische Länder ohnehin eine sehr gesunde Speisekarte haben, kann der Aufwand für die Vorbereitung hier in Grenzen gehalten werden.

Länder wie Italien, Portugal und Frankreich leben von Käse, Pizza, Weißbrot und Schinken. Und das ist auch eine wunderbare Sache, wie ich finde. Mein Appell an dieser Stelle ist, die regionalen Köstlichkeiten (sofern sie normal vertragen werden) einfach zu genießen. Wichtig ist nicht der Verzicht, sondern das, was an Gutem hinzugefügt wird.

Frühstück, Mittag & Abendessen

Blatt Gesundheit mit Annabell

Worauf kannst du also achten, wenn die regionalen Köstlichkeiten aus leeren Kohlenhydraten, fettigem Käse und Fleisch bestehen und du darüber hinaus in einem Hotel übernachtest?

FRÜHSTÜCK

Besorg dir vorab oder vor Ort Haferflocken, wenn du morgens deinen darmregulierenden Haferbrei essen möchtest. Gerne nehme ich auch Kürbiskerne, Zimt und Kokosmehl mit auf Reisen, um mir einen reichen Start in den Tag zu schenken.

Wenn du zum Beispiel das gute Englische Frühstück genießen möchtest, kannst du dir folgende Fragen stellen:

– Kann ich vor dem Toast und dem Speck frisches Obst bekommen?

– Wo ist das frische Gemüse? Gibt es vielleicht ein paar extra Scheiben Gurke oder Paprika?

– Gibt es eine vegetarische Variante?

– Kann ich vielleicht eine halbe Zitrone bekommen, um sie in mein Wasser zu pressen? (Ich persönlich kaufe mir Zitronen und nehme sie mit aufs Zimmer…)

SNACKS

Grundsätzlich verzichte ich Zuhause und auf Reisen auf Snacks. Damit gebe ich meinem Verdauungssystem genügend Zeit, um alles richtig zu verarbeiten. Bei Städtetrips und beim Wandern ist das meist aber keine so gute Idee. Auch an dieser Stelle ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein, damit die „hangry“ Version meiner Selbst nicht zum Vorschein kommt. Was kann in den Rucksack?

– Banane und/oder Apfel

– Gurkenstücke

– Cocktailtomaten

– Nuss-Frucht-Riegel (ohne Zusätze)

– Reiswaffeln/Maiswaffeln mit oder ohne Schokolade

– Oliven

– frischgepresster Saft oder grüner Smoothie

MITTAGESSEN/ABENDESSEN

Beim Mittagessen und Abendessen kann darauf geachtet werden, dass nur eine Portion gegessen wird (vor allem bei all you can eat Buffets) und die Achtsamkeit beim gründlichen Kauen liegt. Denn gut gekaut ist halb verdaut.

Da das Verdauungsfeuer um die Mittagszeit herum am höchsten ist, empfiehlt es sich dort die schwer verdaulichsten Speisen, wie Fleisch und andere tierische Produkte, zu essen. Abends sollten komplexe Kohlenhydrate (also keine weißen Mehle) und viel Gemüse den Teller schmücken.

Welche Fragen kannst du dir stellen?

– Kann ich vor dem Mittagessen einen kleinen Salat bekommen? Und kann ich mir das Dressing selbst aus Öl und etwas Essig machen?

– Gibt es milchsauer vergorene Extras, wie Kimchi, Oliven, eingelegte Gurken oder Sauerkraut, die meine Darmflora positiv unterstützen können?

– Kann ich statt Schwein Fisch oder mageres Hähnchen bekommen?

– Kann ich statt Pommes Salzkartoffeln oder eine Ofenkartoffel bekommen?

Was den Schlaf und damit das Wohlbefinden stören kann, ist zu spätes und fettes Essen. Auch wenn man es sich auf Reisen und im Urlaub gerne mal „gut gehen“ lässt mit Essen und Alkohol bis tief in die Nacht, ist das alles andere als eine Wohltat für den Körper.

Es spricht absolut nichts dagegen, sich mal zu vergessen und auf nichts zu achten. Wenn du aber leistungsfähig und fit sein möchtest auf Reisen, solltest du die genannten Tipps zu Herzen nehmen.

Blatt Gesundheit mit Annabell

Am liebsten bin ich während Reisen in einem Apartment, in dem ich mich selbst versorgen kann. Das spart Geld und auch ganz viel Verpackungsmüll, der mich immer wieder erschreckt.

Für mich muss es außerdem nicht immer die weite Reise sein. Ich liebe es in der Eifel wandern zu gehen oder durch Köln zu shoppen. Wenn es also nicht unbedingt sein muss um die halbe Welt zu fliegen, kannst du die Gesundheit unserer Erde unterstützen, indem du deine Oase Zuhause ausbaust oder nur ein paar Regionen durchquerst.

Ich freue mich, wenn mein Artikel dir Inspiration für deine nächste Reise geben kann und wünsche dir eine schöne Zeit, wo auch immer es dich hinführt!